Über den Kulturbunker

Die zur heutigen Friedrich-Engels-Straße liegende Fassade verbirgt einen viergeschossigen Hochbunker, der ab 1940 von der Deutschen Reichsbahn errichtet wurde. Die Bediensteten der Reichsbahndirektion, deren Verwaltungsgebäude sich einen Straßenblock weiter befand, konnten bei Luftalarm durch einen unterirdischen Tunnel in das bombensichere Verwaltungs- und Luftschutzbauwerk gelangen. Neben einer Vielzahl von Verwaltungs-, Schutz- und Versorgungsräumen waren auch Dienststellen des NS-Staates im Bunker untergebracht.

Nach dem Krieg nutzte die Deutsche Bundesbahn – Rechtsnachfolger der Reichsbahn – den Bunker als Lager-, Büro- und Schulungsgebäude.

Heute befindet sich der Bunker in Trägerschaft der Kulturbunker gGmbH und beherbergt eine Vielzahl von kulturellen Initiativen, Einrichtungen und Angeboten.

Das ehemalige Luftschutzbauwerk ist Kulturdenkmal aus geschichtlichen Gründen.
Der ViKoNauten e.V. bietet Führungen in die öffentlich nicht zugänglichen Bereiche des Bunkers an. Einblicke in verborgene Bereiche:

Reichsbahnbunker: Klimatechnik
© ViKoNauten e.V.
Reichsbahnbunker: Leitungsstollen
© ViKoNauten e.V.
Reichsbahnbunker: Wasserversorgung
© ViKoNauten e.V.

Bunkerführungen mit dem ViKoNauten e.V.

Der ViKoNauten e.V. erweckt interessante, historische, verborgene und abwegige Orte durch ungewöhnliche Stadtführungen, Ausstellungen und Inszenierungen zum Leben.
Er bietet unter anderem Führungen in diesem Bunker an.
Website: vikonauten.de

Die nächsten Führungen